Die etwas andere Weihnachtsgeschichte

Eine uralte Geschichte, die größte Geschichte aller Zeiten, wird NEU erzählt.
Betlehem…ein Kind wird geboren…die erste Volkszählung findet statt…
Massaker…Kindermord… Revolution und Mystik…
All diese Themen werden aus der Kiste gekramt und ans Licht gebracht.
Komisch, aber nicht blasphemisch!

Es treten auf:
Gott selbst, Mary und Jo, Gundula Gause, ein Hirte, Gunter Gabriel,
Kaspar aus dem Land von morgen, Engel und Teufel, Ochs und Esel,
Frau und Herr Rodes, ein Baby, das einfache Volk, Dr. Brinkmann,
ein Krokodil, ein Polizist und viele Andere.

Premiere: 1.November 2012, auf dem Kurztheaterspektakel der „Freien Bühne Jena“.

Nach dem großen Erfolg von „Max und Moritz“ nimmt THEATERfahrendesVOLK
nun die Weihnachtsgeschichte komödiantisch auf` s Korn.
Kleine gesellschaftskritische Seitenhiebe sind selbstverständlich mit eingebaut.
Die Figuren springen allesamt aus einer großen Kiste heraus.
Kasperletheater, Figurentheater, Schau- und Hörspiel werden stilistisch vermengt.
Die Situationskomik erinnert zeitweise an Dario Fo
und an Monty Pythons “flying circus”.

Es spielen: Nils Adam und Stephan Boden

Stephan Boden, Schauspieler und Regisseur,
arbeitete am Volkstheater Rostock, am Theater Paderborn, am Staatstheater Hannover,
am Stuekke Theater Berlin. Er ist bekannt aus Film und Fernsehen,
spielte neben Veronica Ferres in: „Die Frau vom Checkpoint Charlie“,
mit Leonard Lansink und Oliver Korittke in: „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“,
war in „Soko Wismar“ und vielen anderen Filmen zu sehen.
2005 gründete er den mobilen Kulturbetrieb: THEATERfahrendesVOLK
und tourt seither mit eigenen Produktionen durchs Land.

Ein kurzweiliges Schmankerl für jede Weihnachtsfeier!

Dauer: 50 min.

siehe auch unter: VIDEO

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>